Professor fordert: Muslime müssen das Land verlassen, sonst ist Schweden 2065 ein islamischer Staat

24. September 2020

(Symbolfoto: Von hikrcn/Shutterstock)

„In 45 Jahren werden die Schweden eine ethnische Minderheit im eigenen Land sein“, davon ist Kyösti Tarvainen, PhD und emeritierter außerordentlicher Professor für Systemanalyse an der Aalto-Universität in Helsinki überzeugt. Er fordert einen sofortigen Stop der muslimischen Einwanderung, wenn die Schweden noch die Chance haben wollen, ihre Kultur und ihre Traditionen zu erhalten.

„Meine Forschung zeigt, dass Schweden in 45 Jahren 2065 in der Minderheit sein werden. Um die Jahrhundertwende werden Muslime die größte Bevölkerungsgruppe in Schweden sein “, so Tarvainen gegenüber Nya Tider. Tarvainen untersucht derzeit den demografischen Wandel in Schweden, Norwegen, Dänemark und Finnland.

Verläßliche Daten zu bekommen ist schwierig, da nach einem halben Jahrhundert stattfindender Masseneinwanderung viele Einwanderer der zweiten Generation sowie ihre Kinder in die Kategorie „gebürtige Schweden“ fallen. Statistisch wird nicht erfasst, ob sie ursprünglich aus Somalia oder Norwegen stammen – sie alle gelten als Einheimische, auch wenn sie in Wirklichkeit Welten trennen.

Tarvainen stimmte jedoch der Datenanalyse von Nya Tider zu: „Ihre Zahlen ähneln denen, die ich in meiner Forschung gefunden habe. Die Statistiken zeigen deutlich, dass der Bevölkerungsaustausch im ganzen Land stattfindet. Niemand kann es mehr leugnen.“

Die Schweden sehen sich mit dem Unvermeidlichen konfrontiert: „Sie [Muslime] werden in immer mehr Gemeinden die dominierende Kraft sein. Meine Berechnungen haben gezeigt, dass der Durchschnitt einer Gemeinde bei 68 Prozent Schweden liegt und der Mittelwert bei 70 Prozent“, erklärt der Professor.

In nur 20 Jahren werden die 2019 Geborenen selbst Kinder haben, und da Einwanderer in der Regel mehr Kinder als Schweden zur Welt bringen, wird ihre Zahl immer schneller zunehmen. Tarvainen glaubt, dass die Schweden in wenigen Jahrzehnten nicht mehr die Mehrheit in ihrem eigenen Land stellen werden. Seine demographischen Berechnungen würden zeigen, dass die Schweden 2065, also in 45 Jahren, in der Minderheit sein werden. Erst vor Kurzem habe er einen Brief an alle 349 schwedischen Abgeordneten verschickt, in dem er vor dieser Entwicklung eindringlich warnt.

Seit nunmehr fünf Jahren versendet er an die Abgeordneten ähnliche Berichte. Eine Antwort auf seine demographischen Zukunftsaussichten habe er noch nie erhalten, obwohl soviel seine Ergebnisse gelesen hätten. Dieses andauernde Schweigen findet Tarvainen „ziemlich eigenartig“.

Er forderte eine „radikale Veränderungen in der Einwanderungspolitik“, um die demografische Entwicklung umzukehren.

Der Grund für den Niedergang des schwedischen Nationalstaates ist seiner Meinung nach das Missverständnis, dass Widerstand gegen den Bevölkerungsaustausch Rassismus wäre. „Das ist es nicht. Jedes Land hat das Recht auf einen eigenen Nationalstaat. Ein zivilisiertes Land kann sich um Minderheiten kümmern, aber nicht, wenn sie so groß werden, dass sie die indigene Bevölkerung ersetzen. Wenn ethnische Schweden zu einer Minderheit werden, wird die Bevölkerung mit ausländischem Hintergrund die Grenze für ihre eigenen Leute öffnen – und es wird zu einem totalen Zusammenbruch kommen“, glaubt Tarvainen, der vier Maßnahmen vorgeschlagen hat, um die künftige demographische Katastrophe zu verhindern:

1. Flüchtlingszuwanderung nur aus Nachbarländern
2. Beendigung der Einwanderung von Verwandten für Nichtwestler
3. Ein völliges Verbot der muslimischen Einwanderung
4. Die Rückkehr von Muslimen, die nach 1970 eingewandert sind

„Wenn Muslime die Mehrheit erreichen, werden sie die Macht in der Gesellschaft übernehmen. Wenn sie in der Mehrheit sind, entscheiden sie alles durch das Scharia-Gesetz. Es geht um Halal-Essen, Kleidung, das Ändern der schwedischen Flagge, deren Kreuz Muslime hassen; Islamische Feiertage statt christliche; fünf mal tägliche Allah-Preisungen von Minaretten; die Annahme der islamistischen Menschenrechte (Erklärung von Kairo), bei der jedes Recht der Scharia untergeordnet ist; Akzeptanz der Polygamie und Verletzung der Rechte von Frauen; Ungleichheit zwischen Muslimen und Nicht-Muslimen; teilweise Verschiebung der demokratischen Entscheidungsfindung aufgrund von Entscheidungen, die auf der islamischen Doktrin beruhen; Beendigung der Meinungsfreiheit; vollständige Anpassung der Schulbildung an den Islam; volle Ausrichtung der Außenpolitik zur Unterstützung anderer islamischer Staaten “, warnte Tarvainen.

Sorgen bereiten ihm in erster Linie die islamische Zuwanderung, weil der Islam nicht nur eine Religion, sondern eine politische Ideologie sei, die darauf ausgerichtet ist, die gesamte Gesellschaft zu regieren.

„Ich konzentriere mich hauptsächlich auf Muslime, weil es für jeden leicht ist, ihre schädlichen Auswirkungen auf die Gesellschaft zu verstehen. Es ist eine objektive Beobachtung, dass islamische und westliche Kulturen unvereinbare und konkurrierende Kulturen sind. Lassen Sie deshalb einen friedlichen Wettbewerb zwischen westlichen und muslimischen Ländern stattfinden, so wie es früher zwischen den kommunistischen Ländern und dem demokratischen Westen gab. Es wäre falsch, wenn der Islam in westlichen Demokratien nur wegen der höheren Fruchtbarkeit der im Westen lebenden Muslime gewinnt. “

Historische Daten zeigen, dass der Anteil der Schweden in den letzten 40 Jahren von 1980 bis 2020 von über 90 Prozent auf knapp 75 Prozent gesunken ist. In den nächsten 40 Jahren sinkt der Anteil der Schweden weiter auf etwa 50 Prozent der Bevölkerung.

In 18 schwedischen Kommunen liegt der Anteil der Neugeborenen mit zwei schwedischen Elternteilen unter 50 Prozent. Und Großstädte wie Malmö (40 Prozent), Helsingborg (48 Prozent) und Eskilstuna (49 Prozent) sind nicht die einzigen, die einen Rückgang verzeichnen, sondern auch kleinere Gemeinden.

Darüber hinaus ist die Situation in fast der Hälfte der 124 Gemeinden des Landes  fast genauso schlecht. Hier liegt der Anteil der Kinder mit in Schweden geborenen Eltern zwischen 50 und 70 Prozent. Göteborg (51 Prozent), Stockholm (57 Prozent) und die meisten anderen großen Gemeinden des Landes fallen in diesen Bereich.

In nur 40 Gemeinden des Landes liegt der Anteil der einheimischen schwedischen Kinder bei über 80 Prozent – fast ausschließlich in kleinen Gemeinden. Die einzige Ausnahme, in der eine große Gemeinde einen hohen Anteil an Kindern schwedischer Eltern aufweisen kann, ist laut Free West Media Kungsbacka mit 82 Prozent. Nur in zwei Gemeinden des Landes liegt der Anteil der Kinder mit schwedischen Eltern bei über 90 Prozent. Dies sind Hammarö in Värmland und Ydre in Östergötland, einer der kleinsten Gemeinden des Lande.

Tarvainen stimmte dem finnischen Wissenschaftler Professor Paul Lillrank von der Aalto Universität zu, der erklärt hat, dass Schweden mittlerweile zum Sicherheitsrisiko für andere nordische Länder geworden ist. „Mit einer muslimischen Mehrheit in Schweden wird kein anderes Land die Freizügigkeit von und nach Schweden akzeptieren. Die nordische Zusammenarbeit bricht zusammen.“

Tarvainen ist davon überzeugt, dass es für viele Einwanderer aus einfachen und unterentwickelten Ländern unmöglich ist, Teil einer fortschrittlichen Gesellschaft wie Schweden zu werden. Die Rückkehr in die Heimat sollte daher an erster Stelle stehen, da nicht nur die Schweden, sondern viele der Einwanderer davon profitieren würden.

Schuld an allem sei die Naivität der schwedischen Politiker: „Nach dem Zweiten Weltkrieg entwickelten wir unsere Gesellschaften und wollten auch andere Länder weiterentwickeln und ihnen helfen. Eine Möglichkeit, anderen Ländern zu „helfen“, bestand darin, Einwanderer aufzunehmen. Nach dem Zweiten Weltkrieg hatten wir Konventionen für Europäer, die aus kommunistischen Ländern flohen. Dieselben Konventionen werden jetzt für völlig andere Zwecke missbraucht, beispielsweise für die Masseneinwanderung.“ Tarvainen glaubt, dass diese Konventionen ihren Zweck erfüllt haben und heute wichtige Maßnahmen verhindern.

„Als erstes müssen wir alle Konventionen verlassen. EU, UNO und andere Organisationen… und dies muss aus demografischen Gründen gerechtfertigt sein. Wenn wir in unseren eigenen Ländern keine Minderheit werden wollen, haben wir das Recht, all diese Abkommen aufzukündigen. “

Die einzige wirkliche Debatte im Land über die schlimmen Auswirkungen der Einwanderung wird derzeit von der Partei „Alternative für Schweden“ geführt. (MS)

https://www.journalistenwatch.com/2020/09/24/professor-muslime-land/

Ein Gedanke zu „Professor fordert: Muslime müssen das Land verlassen, sonst ist Schweden 2065 ein islamischer Staat

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.