Staatsjournalisten am Rande des Wahnsinns – Die Presseschau nach der Großdemo in Berlin 2. August 2020

Und Gott schickte ein Zeichen und trieb die Mainstream-Journalisten wieder in die Hölle (Foto: Privat)

Es muss für die Schleimbeutel in den deutschen Redaktionsstuben grausam gewesen sein, zu sehen, dass sich hier am Sonnabend in Berlin viel zu viele Menschen ohne eindeutiger und vor allen einseitiger politischer Gesinnung versammelt haben, um ihrer Wut gegen die Totalversager im Bundeskanzleramt freien Lauf zu lassen.

Bereits im Vorfeld triefte der Hass gegen die eigenen Bürger, denen Freiheit und Demokratie noch etwas bedeuten, in jeder Zeile ihrer journalistischen Auswürfe mit, einfach, weil hier nicht einer der ihren auf die Straße gegangen ist und Pflastersteine in der Hand trug.

Der Hass auf die Bürger war deshalb so groß, weil diese Anti-Journalisten feststellen mussten, dass all das Framing zu Gunsten der Bundeskanzlerin (wie damals in der DDR) nichts genutzt hatte. Und weil sich hier eine unkontrollierte Masse in Bewegung gesetzt hatte, die man nicht mit irgendwelchen verlogenen Pressemitteilungen aus dem RKI, von Jens Spahn, Markus Söder oder Karl Lauterbach beruhigen konnte, mussten sie noch einmal nachlegen.

Hier die „besten“ Ausschnitte aus dem Morast der Mainstream-Medien, die beweisen, dass diese den Bürger schon längst aus dem Auge verloren haben und nun, wo sich immer mehr Leser mit Abscheu von ihrer Regierungspropaganda abwenden, Angst um ihre Existenz haben. (Wird ständig aktualisiert)

Morgenpost:

Es ist eine beunruhigende Allianz aus extremer Ignoranz und Nazi-Symbolik, die sich am Sonnabend in Mitte zusammengefunden hat. Unter dem Motto „Tag der Freiheit“, den schon Filmemacherin Leni Riefenstahl für einen Film über den NSDAP-Parteitag 1935 verwendete, zogen weit mehr als 10.000 Corona-Leugner durch Berlin. Auch rechtsradikale Gruppen hatten dazu aufgerufen…

https://www.morgenpost.de/meinung/article229855252/Die-extreme-Ignoranz-der-Corona-Leugner.html

Bild

20 000 Menschen aus dem gesamten Bundesgebiet demonstrieren am Samstag in der Hauptstadt, weil sie in den Corona-Maßnahmen ihre Grundrechte, Meinungsfreiheit und Selbstbestimmung beschnitten sehen. Dicht an dicht marschieren selbst ernannte Skeptiker mit Reichsbürgern, Verschwörungsideologen, Neonazis und Antisemiten…

…Diese Menschen sind keine Skeptiker. Sie sind eine Gefahr für jeden, der sich an die Regelungen hält, eine Gefahr für unser Gesundheitssystem, unsere Demokratie und für sich selbst…

https://www.bild.de/news/inland/news-inland/kommentar-zu-corona-protesten-in-berlin-das-demo-recht-rechtfertigt-nicht-alles-72176550.bild.html

Welt

…Es werden viele Fahnen geschwenkt, schwarz-rot-goldene, aber auch schwarz-weiß-rote, was darauf hindeutet, dass sich die Fahnenhalter vermutlich in jene deutsche Epoche zurückversetzen möchten, die etwa 80 Jahre zurückliegt. Und natürlich ist auch der Klassiker der Covidioten auf Baumwolle verewigt: „Gebt Gates keine Chance!“…

…Eigentlich wollten die Veranstalter am 1. August „Geschichte schreiben“, das Tempelhofer Feld sollte mit einer halben Million Teilnehmern geflutet werden. Das wurde von der Stadt nicht genehmigt; die Veranstalter wichen auf die Straße des 17. Juni aus. In sozialen Netzwerken wurden sogar mehrere Millionen Corona-Demonstranten angekündigt; die Polizei zählt am Samstag „in der Spitze“ etwa 17.000 Teilnehmer, bei einer anschließenden Kundgebung ging sie von 20.000 Teilnehmern aus.

Zum Vergleich: Die Bauern brachten im November 2019 40.000 Protestler auf die Beine. Die Latte für die Verschwörungstheoretiker, Esoteriker, Impfgegner und Rechtsextremisten, die sich am Samstag Unter den Linden verlustierten, hängt also ziemlich hoch…

(Es wird also auch noch dreist gelogen, um den Erfolg dieser Demo nicht zugeben zu müssen. Wer die Fotos mit denen der Love Parade in Berlin vergleicht, weiß, dass es sehr viel mehr waren als 17.000)

https://www.welt.de/politik/deutschland/plus212688327/Protest-gegen-Corona-Massnahmen-Sie-nennen-sich-die-zweite-Welle.html?source=k240_control.sondergruppe-lage-1.1.212688327

Tagesspiegel

…Und da laufen sie nun und tuten und blasen. „Merkel weg!“, schallt es unoriginell, Gesundheitsminister Jens Spahn gleich mit und der Virologe Christian Drosten – da möchte man sich gar nicht vorstellen was los wäre, wenn sie hier das Sagen hätten. Das werden sie hoffentlich nicht. So unheimlich ihr Treiben in der Berliner City auch war, sie bleiben eine randständige Minderheit. Die Mehrheit der Deutschen trotzt Verschwörungsmythen, mehr als die Hälfte hält Leute wie die, die da marschieren für Spinner.

Sie belehren zu wollen, lohnt kaum. Aber eine Frage darf man ihnen stellen: Was machen sie, wenn sie sich in ihrem Eifer, ohne Maske und Abstand angesteckt haben? Werden sie das großartige Gesundheitssystem dieses Landes in Anspruch nehmen, das ohne Ansehen der Person hilft und heilt? Oder wird dann einfach weiter demonstriert?

https://www.tagesspiegel.de/politik/corona-demo-in-berlin-ohne-maske-ohne-respekt-ohne-scham/26058144.html

Und da Ausnahmen die Regel bestimmen, hier die „Zeit“ mit einem Beitrag der alles sagt, was gesagt werden muss:

„Im Tiergarten, einige Meter abseits der Straße, weigert sich ein Arzt aus Hagen zurückzuweichen. Der Mann – in Deutschland geboren, Sohn afrikanischer Einwanderer – demonstriert gemeinsam mit Menschen unter der Reichsflagge gegen die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung. „Solange die Grundrechte ausgesetzt sind, ist jeder Kämpfer für die Sache ein guter Kämpfer“, sagt er. Wenn man wieder frei sei, könne man anfangen über rechts und links zu diskutieren.“

https://www.journalistenwatch.com/2020/08/02/staatsjournalisten-rande-wahnsinns/

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.